EFQM

Von ISO 9001 zu Business Excellence mit dem EFQM-Modell

Wenn Ihr QM-System nach einer längeren Zeit eine gewisse Reife aufweist, so sollten Sie überlegen, ob eine Weiterentwicklung in Richtung eines ganzheitlichen QM-Ansatzes wie des Total Quality Managements (TQM) angestrebt werden soll. Hier empfiehlt es sich, in einem ersten Schritt die Forderungen der ISO 9004 heranzuziehen. Diese Norm -in ihrer aktuellen Version bezeichnet als „Anleitung zum Erreichen nachhaltigen Erfolgs“- baut auf der ISO 9001 auf, stellt jedoch weiter gehende Forderungen. Die Weiterentwicklung des QM-Systems kann sich schließlich an einem Umsetzungsmodell für das TQM orientieren, z.B dem EFQM-Modell für Excellence.

Das EFQM-Modell für Excellence ist in der nachhaltigen Umsetzung das erfolgreichste Managementmodell, da es alle Aspekte der Unternehmensführung anspricht, das aktuelle Managementwissen aufgreift und die Möglichkeit eröffnet, alle vorhandenen Managementinstrumente zu integrieren. Ein entwickeltes, lebendiges, zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem ist in den meisten Branchen Voraussetzung für die Marktbeteiligung, im öffentlichen Sektor oftmals sogar eine Voraussetzung für die Marktbeteiligung. Ein Wettbewerbsvorteil ist damit alleine aber nicht mehr zu erzielen. Um nachhaltig erfolgreich zu sein, muss eine Organisation ganzheitlich denken und handeln sowie den Schritt vonder Systematik zur Systemik wagen. Der Weg zum Umgang mit dem EFQM-Modell bedeutet deshalb oft einen Paradigmenwechsel. Die Bereitschaft, fundamentale Fragen zu stellen, muss sich entwickeln. Es gilt, in einen Veränderungsprozess einzusteigen, in dem die Führungskräfte Promotor und selbst Teil der Veränderung sein müssen. Von einem nur auf normativen Vorgaben basierenden System muss dabei Abschied genommen werden. Man muss in einen freien Gestaltungsrahmen eintreten: einen freien Gestaltungsrahmen für ein Managementsystem.

Moderne Unternehmen müssen sich heute einem hohen Wettbewerbsdruck stellen. Eine Zertifizierung nach ISO 9001 reicht oftmals nicht aus, sondern gerade in hochspezialisierten Branchen muss die Nachhaltigkeit durch kontinuierliche Verbesserung der Prozesse sichergestellt werden.Erfolgreiches Management orientiert sich daher heute verstärkt an Business Excellence-Grundsätzen. Diese unterstützen Mitarnbeiter in ihrem Bestreben, Spitzenleistungen für Kundenund Unternehmen zu erzielen. Der Weg zu Business Excellence führt über einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, in dem der Innovationsprozess und das Lernen eine entscheidende Rolle spielen. Eine Erfolg versprechende Möglichkeit,  ein umfassendes Managementsystem nachhaltig zu implementieren, ist die Einführung des anerkannten EFQM-Modells.

Die historische wie auch die inhaltliche Verwandtschaft zwischen der ISO 9001 und dem EFQM-Modell sollte jede Organisation, die sich bisher auf ein klassisches QM-System konzentriert hat, dazu veranlassen, über den nächsten Schritt in Richtung Business Excellence nachzudenken. Den Versuch, den Handlungsbedarf und somit die Chance zur Weiterentwicklung der Organisation zu ermitteln, sollte es für jede Organisation wert sein. Aber: die Unterschiede im methodischen Vorgehen und die Komplexität der Betrachtung beim EFQM-Modell zwingen zu einem fundamentalen Wechsel in Ihrer Unternehmensphilosophie. Wollen Sie jedoch, dass Ihre Organisation nachhaltig erfolgreich agiert, dann haben Sie mit dem EFQM-Modell ein Instrument, das Ihnen helfen kann, die Zukunft zu sichern.

Wir beraten bzw. unterstützen Sie bei der Einführung des EFQM-Modells auf Ihrem Weg zu Business Excellence. Wir zeigen Ihnen strukturiert die komplexen Anforderungen der Kriterien des EFQM-Modells sowie die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Teilkriterien auf. Mit einem Selbstbewertungstool können Sie ergebnisorientiert eine Selbstbewertung durchführen und somit den Reifegrad Ihres Unternehmens auf dem Weg zu Business Excellence vor und während der Umsetzung überprüfen. Wir verfügen über (Er)Kenntnisse und Konzepte bei der praktischen Umsetzung in unterschiedlichen Organisationen und Branchen. So können häufig auftretende Umsetzungsfehler vermieden werden.